Boulevard

Barbara Borek am 24.07.2014
Rainer Moritz: Ein Rendezvous mit Paris, Reclam 2014
Rainer Moritz: Ein Rendezvous mit Paris, Reclam 2014

Ein Reclam-Band führt in die französische Hauptstadt und arrangiert zauberhafte Begegnungen mit der Literaturszene: von Louis Aragon bis Fred Vargas führt der Reigen. Ein Sommerausflug nach Paris, auch vom heimischen Balkon aus möglich.

Barbara Borek am 23.07.2014
Katrin Bauerfeind: Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag, Fischer Verlag 2014
Katrin Bauerfeind: Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag, Fischer Verlag 2014

Es geht um Zigaretten und Hochzeitspläne, auch Sambuca und die Karriere sind mit von der Partie – Bewohner des Planeten Bauerfeind, ein Planet, der sich vor allem um sich selbst zu drehen scheint.

Barbara Borek am 22.07.2014
Corinne Wasmuht: DFW-CDG, 2010, Öl auf Holz (Ausschnitt), Foto: Stefanie Seufert
Corinne Wasmuht: DFW-CDG, 2010, Öl auf Holz (Ausschnitt), Foto: Stefanie Seufert
Corinne Wasmuht: Transverse NXL, 2012, Öl auf Holz (Ausschnitt), Foto: Stefanie Seufert
Corinne Wasmuht: Transverse NXL, 2012, Öl auf Holz (Ausschnitt), Foto: Stefanie Seufert

Die Akademie der Künste hat in diesem Jahr den Käthe-Kollwitz-Preis an Corinne Wasmuht vergeben. Das Haus am Hanseatenweg zeigt nun rund 20 Werke der Künstlerin, die zwischen 1991 und 2013 entstanden sind.

Inge Pett am 20.07.2014
Moshekwa Langa, Textarbeit, Ditlotswane © Moshekwa Langa
Moshekwa Langa, Textarbeit, Ditlotswane © Moshekwa Langa
Moshekwa Langa: The Call of the Sirens, Installation, Stuttgart 2014, Foto: die arge lola/Kai Loges + Andreas Langen; © ifa
Moshekwa Langa: The Call of the Sirens, Installation, Stuttgart 2014, Foto: die arge lola/Kai Loges + Andreas Langen; © ifa

Man sieht nur die Füße. Langsam besteigen die Menschen einen Bus. Viele von ihnen haben sich feingemacht, tragen ihre besten, blank polierten Schuhe. Das Ziel: Die Stadt.

Susanne Gietl am 19.07.2014
 Stan Douglas Interiors, 2009-2010 Series of 4 color photographs Digital C-print mounted on Dibond aluminum Edition of 5 # 8 Tosi Foods Back, 2010 © Stan Douglas, courtesy the artist, David Zwirner, New York/London, and Victoria Miro, London
Stan Douglas Interiors, 2009-2010 Series of 4 color photographs Digital C-print mounted on Dibond aluminum Edition of 5 # 8 Tosi Foods Back, 2010 © Stan Douglas, courtesy the artist, David Zwirner, New York/London, and Victoria Miro, London

Das Wichtigste beim Nachstellen historisch wichtiger Ereignisse ist die dokumentarische Genauigkeit. Der Multimediakünstler Stan Douglas verfolgt in „Mise en Scène“ im Münchner Haus der Kunst einen ganz anderen Ansatz.

Katrin Schielke am 18.07.2014
Tex Rubinowitz © Ingeborg-Bachmann-Preis
Tex Rubinowitz © Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Ingeborg-Bachmann-Preis gilt als eine der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Dieses Jahr war die Auswahl für viele eher enttäuschend, gewonnen hat den Preis der Zeichner und Autor Tex Rubinowitz.

Susanne Gietl am 17.07.2014
© Neue Visionen Film Verleih
© Neue Visionen Film Verleih

Kleiner Bruder sein ist schwer, von einem Rockstar noch viel mehr. Vollkommen planlos machte Tom Berninger, Bruder von Matt Berninger, Frontmann der Band The National, eine der besten und ehrlichsten Rockumentaries aller Zeiten.   

Barbara Borek am 16.07.2014
David Hemmings in Blow Up (Regie: Michelangelo Antonioni), 1966, film still, Foto: Arthur Evans, Privatsammlung Wien, Courtesy: Neue Visionen Filmverleih GmbH
David Hemmings in Blow Up (Regie: Michelangelo Antonioni), 1966, film still, Foto: Arthur Evans, Privatsammlung Wien, Courtesy: Neue Visionen Filmverleih GmbH
Arthur Evans: Models in Blow-Up (Regie: Michelangelo Antonioni), 1966, film still, Source: BFI Stills © Neue Visionen Filmverleih GmbH/Turner Entertainment Co. A Warner Bros Entertainment Company. All rights reserved.
Arthur Evans: Models in Blow-Up (Regie: Michelangelo Antonioni), 1966, film still, Source: BFI Stills © Neue Visionen Filmverleih GmbH/Turner Entertainment Co. A Warner Bros Entertainment Company. All rights reserved.

1966 entstand der Kultfilm Blow-Up unter der Regie von Michelangelo Antonioni. Eine Ausstellung in Wien stellt diesen nun in den Kontext der Fotografie. Eine Begegnung mit David Hemmings, Vanessa Redgrave und vielen anderen mehr.

Barbara Borek am 15.07.2014
Oskar Kokoschka: Doppelbildnis Oskar Kokoschka und Alma Mahler, 1912/13 © Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Oskar Kokoschka: Doppelbildnis Oskar Kokoschka und Alma Mahler, 1912/13 © Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Oskar Kokoschka: Egon Wellesz, 1911, Foto: Lee Stalsworth © Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Oskar Kokoschka: Egon Wellesz, 1911, Foto: Lee Stalsworth © Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Das Kunstmuseum Wolfsburg wird 20 Jahre alt und feiert dieses Jubiläum mit einer Ausstellung, die dem Porträtwerk von Oskar Kokoschka gewidmet ist: entstanden ist ein einfühlsamer Blick auf den österreichischen Maler.

Susanne Gietl am 14.07.2014
© Caroline Ablain
© Caroline Ablain

Drei Schwerpunkte setzte sich das diesjährige Berliner Foreign Affairs-Festival: Performing Pop, Empowerment und Musée de Danse. Doch was ist ein Tanzmuseum und wie forderten die Künstler zur Aktion auf? 

Jan Fischer am 13.07.2014
Anja Dreischmeier , Luis Lüps / Foto: © Marek Kruszewski
Anja Dreischmeier , Luis Lüps / Foto: © Marek Kruszewski
Anja Dreischmeier, Anja Signitzer / Foto: © Marek Kruszewski
Anja Dreischmeier, Anja Signitzer / Foto: © Marek Kruszewski
Anja Dreischmeier, Martin Winkelmann / Foto: © Marek Kruszewski
Anja Dreischmeier, Martin Winkelmann / Foto: © Marek Kruszewski

Anne Nather hat mit "Heldenblut" ein allegorisches Kinderstück geschrieben. Sebastian Wirnitzer setzt es in Braunschweig als Stationentheater um.

Susanne Gietl am 12.07.2014
© Simon Gosselin
© Simon Gosselin

Michel Houellebecqs „Elementarteilchen“ ist, so die Literaturkritikerin Verena Auffermann im „Literarischen Quartett“, „wie ein Beipackzettel für Medizin, die man nachher doch lieber wegschmeißt, weil man denkt, das bekommt einem nicht.“ 

Katrin Schielke am 11.07.2014
Dany Laferrière u. Beate Thill ©  Santiago Engelhardt / Haus der Kulturen der Welt
Dany Laferrière u. Beate Thill © Santiago Engelhardt / Haus der Kulturen der Welt

Das Haus der Kulturen der Welt vergibt seit 2009 einen internationalen Literaturpreis: Dieses Jahr bekamen ihn der haitianisch-kanadische Autor Dany Laferrière und seine Übersetzerin Beate Thill für den aus dem Französischen übertragenen Roman „Das Rätsel der Rückkehr“

Barbara Borek am 10.07.2014
Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek
Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek
Ernst Ludwig Kirchner: Illustration zu Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste, 1911. Holzschnitt, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Handschriftenabteilung
Ernst Ludwig Kirchner: Illustration zu Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste, 1911. Holzschnitt, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Handschriftenabteilung

Eine weitere Ausstellung zum Themenjahr 1914 zeigt ein europäisches Panorama der Moderne zwischen 1890 und 1918. Gemeinsam mit der Staatsbibliothek präsentiert die Kunstbibliothek den mediengeschichtlichen Umbruch in der Kunst um 1900.

Barbara Borek am 09.07.2014
Alighiero Boetti: Alternando da I a IOO, 1979. Staatliche Museen zu Berlin, Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Jens Ziehe. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Alighiero Boetti: Alternando da I a IOO, 1979. Staatliche Museen zu Berlin, Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Jens Ziehe. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Sol LeWitt: Incomplete open cube (No. 7-15/1974/1990), 1974/1990. Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Peter Neumann
Sol LeWitt: Incomplete open cube (No. 7-15/1974/1990), 1974/1990. Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Peter Neumann

Im Februar dieses Jahres unterzeichneten Hermann Parzinger und Michael Eissenhauer einen Schenkungsvertrag mit dem Sammler und Stifter Egidio Marzona. Mit einer Ausstellungsreihe präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin nun die Neuzugänge.

Inge Pett am 08.07.2014
Buchcover „111 Geschäfte in Berlin, die man erlebt haben muss. Der ungewöhnliche Shopping Guide“ @ Emons Verlag GmbH Köln
Buchcover „111 Geschäfte in Berlin, die man erlebt haben muss. Der ungewöhnliche Shopping Guide“ @ Emons Verlag GmbH Köln

Was haben der "Königsberger Marzipan Wald", "Ave Maria" und der "Fußfetisch“ ‑ Fischlein die an Füßen knappern - gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts…

Barbara Borek am 07.07.2014
Emma Healey: Elizabeth wird vermisst. Bastei Lübbe 2014
Emma Healey: Elizabeth wird vermisst. Bastei Lübbe 2014

Der Debütroman der englischen Autorin Emma Healey nimmt ein wichtiges Thema auf, das in unserer Gesellschaft mit zunehmender Offenheit diskutiert wird: die Altersdemenz und ihre Folgen für die Betroffenen sowie ihre Familien. 

Barbara Borek am 06.07.2014
Jill Baroff: Tide Drawing (Hamburg), 2013 © Courtesy Galerie Christian Lethert, Köln
Jill Baroff: Tide Drawing (Hamburg), 2013 © Courtesy Galerie Christian Lethert, Köln
Jorinde Voigt: Übungen in der Betrachtung von Kunstwerken (Ausschnitt); Alfred Lichtwark; Bildnis einer Hamburgerin vom Anfang des 18. Jahrhunderts von A. Paulsen, Tinte, Bleistift, Farbiges Velin- & Ingrespapier, Ölkreide auf Papier © VG Bild-Kunst, Bonn
Jorinde Voigt: Übungen in der Betrachtung von Kunstwerken (Ausschnitt); Alfred Lichtwark; Bildnis einer Hamburgerin vom Anfang des 18. Jahrhunderts von A. Paulsen, Tinte, Bleistift, Farbiges Velin- & Ingrespapier, Ölkreide auf Papier © VG Bild-Kunst, Bonn

Mit ihrer aktuellen Ausstellung knüpft die Hamburger Kunsthalle an eines der wichtigsten Projekte ihres ersten Direktors Alfred Lichtwark an. Es werden Arbeiten gezeigt, die von der Stadt, ihrer Umgebung und ihren Bewohnern inspiriert sind.

Susanne Gietl am 05.07.2014
Plakat Filmfest München © Filmfest München
Plakat Filmfest München © Filmfest München

Regenschirm oder Sonnenbrille? Beim 32. Filmfest München war die Wahl der richtigen Kleidung gar nicht so einfach. Im Kino selbst zählten die Leinwandhelden. Allen voran ein kleiner Junge.