Boulevard

Katrin Schielke am 11.07.2014
Dany Laferrière u. Beate Thill ©  Santiago Engelhardt / Haus der Kulturen der Welt
Dany Laferrière u. Beate Thill © Santiago Engelhardt / Haus der Kulturen der Welt

Das Haus der Kulturen der Welt vergibt seit 2009 einen internationalen Literaturpreis: Dieses Jahr bekamen ihn der haitianisch-kanadische Autor Dany Laferrière und seine Übersetzerin Beate Thill für den aus dem Französischen übertragenen Roman „Das Rätsel der Rückkehr“

Barbara Borek am 10.07.2014
Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek
Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek
Ernst Ludwig Kirchner: Illustration zu Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste, 1911. Holzschnitt, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Handschriftenabteilung
Ernst Ludwig Kirchner: Illustration zu Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste, 1911. Holzschnitt, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Handschriftenabteilung

Eine weitere Ausstellung zum Themenjahr 1914 zeigt ein europäisches Panorama der Moderne zwischen 1890 und 1918. Gemeinsam mit der Staatsbibliothek präsentiert die Kunstbibliothek den mediengeschichtlichen Umbruch in der Kunst um 1900.

Barbara Borek am 09.07.2014
Alighiero Boetti: Alternando da I a IOO, 1979. Staatliche Museen zu Berlin, Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Jens Ziehe. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Alighiero Boetti: Alternando da I a IOO, 1979. Staatliche Museen zu Berlin, Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Jens Ziehe. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Sol LeWitt: Incomplete open cube (No. 7-15/1974/1990), 1974/1990. Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Peter Neumann
Sol LeWitt: Incomplete open cube (No. 7-15/1974/1990), 1974/1990. Sammlung Marzona, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart / Peter Neumann

Im Februar dieses Jahres unterzeichneten Hermann Parzinger und Michael Eissenhauer einen Schenkungsvertrag mit dem Sammler und Stifter Egidio Marzona. Mit einer Ausstellungsreihe präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin nun die Neuzugänge.

Inge Pett am 08.07.2014
Buchcover „111 Geschäfte in Berlin, die man erlebt haben muss. Der ungewöhnliche Shopping Guide“ @ Emons Verlag GmbH Köln
Buchcover „111 Geschäfte in Berlin, die man erlebt haben muss. Der ungewöhnliche Shopping Guide“ @ Emons Verlag GmbH Köln

Was haben der "Königsberger Marzipan Wald", "Ave Maria" und der "Fußfetisch“ ‑ Fischlein die an Füßen knappern - gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts…

Barbara Borek am 07.07.2014
Emma Healey: Elizabeth wird vermisst. Bastei Lübbe 2014
Emma Healey: Elizabeth wird vermisst. Bastei Lübbe 2014

Der Debütroman der englischen Autorin Emma Healey nimmt ein wichtiges Thema auf, das in unserer Gesellschaft mit zunehmender Offenheit diskutiert wird: die Altersdemenz und ihre Folgen für die Betroffenen sowie ihre Familien. 

Barbara Borek am 06.07.2014
Jill Baroff: Tide Drawing (Hamburg), 2013 © Courtesy Galerie Christian Lethert, Köln
Jill Baroff: Tide Drawing (Hamburg), 2013 © Courtesy Galerie Christian Lethert, Köln
Jorinde Voigt: Übungen in der Betrachtung von Kunstwerken (Ausschnitt); Alfred Lichtwark; Bildnis einer Hamburgerin vom Anfang des 18. Jahrhunderts von A. Paulsen, Tinte, Bleistift, Farbiges Velin- & Ingrespapier, Ölkreide auf Papier © VG Bild-Kunst, Bonn
Jorinde Voigt: Übungen in der Betrachtung von Kunstwerken (Ausschnitt); Alfred Lichtwark; Bildnis einer Hamburgerin vom Anfang des 18. Jahrhunderts von A. Paulsen, Tinte, Bleistift, Farbiges Velin- & Ingrespapier, Ölkreide auf Papier © VG Bild-Kunst, Bonn

Mit ihrer aktuellen Ausstellung knüpft die Hamburger Kunsthalle an eines der wichtigsten Projekte ihres ersten Direktors Alfred Lichtwark an. Es werden Arbeiten gezeigt, die von der Stadt, ihrer Umgebung und ihren Bewohnern inspiriert sind.

Susanne Gietl am 05.07.2014
Plakat Filmfest München © Filmfest München
Plakat Filmfest München © Filmfest München

Regenschirm oder Sonnenbrille? Beim 32. Filmfest München war die Wahl der richtigen Kleidung gar nicht so einfach. Im Kino selbst zählten die Leinwandhelden. Allen voran ein kleiner Junge.

Susanne Gietl am 04.07.2014
© Filmfest München
© Filmfest München

Regisseur Mike Cahill setzte sich 2011 in „Another Earth“ mit dem Motiv des Doppelgängers auseinander. Das Filmfest München zeigt sein Zweitlingswerk „I Origins“ als Abschlussfilm und zeigt faszinierende Aufnahmen des menschlichen Auges.

Susanne Gietl am 02.07.2014
© Filmfest München
© Filmfest München

Isabelle Huppert ist eine der gefragtesten Schauspielerinnen Frankreichs. Auf dem Filmfest München wird Sie mit dem CineMerit-Award ausgezeichnet und präsentiert mit „La Ritournelle“ ihre neue Liebeskomödie, in der sie Kühe striegelt. Mit Bravour versteht sich.

Susanne Gietl am 01.07.2014
© Filmfest München
© Filmfest München

Wer tut so etwas?, fragen Eltern, wenn ein Kind entführt wird. Regisseur Max Currie beantwortet in seinem Spielfilmdebüt diese Frage mutig und auf höchst humane Weise. Die Entführer waren selbst Eltern und wollten ihr Kind zurück.

Susanne Gietl am 28.06.2014
 T.S. Spivet (Kyle Catlett)hält eine Rede © dcm
T.S. Spivet (Kyle Catlett)hält eine Rede © dcm

Ursprünglich sollte nicht Audrey Tautou die Rolle der Amélie Poulain übernehmen, sondern Emily Watson. Auch der Hauptdarsteller in „Die Karte meiner Träume“ ist eigentlich nicht der Richtige: zu klein, zu jung und zu zierlich. Doch damit erreicht Regisseur Jean-Pierre Jeunet die Herzen des Kinopublikums.

Jan Fischer am 27.06.2014
Die globe Überwachung - Cover © Droemer Knaur
Die globe Überwachung - Cover © Droemer Knaur

 Mit „Die globale Überwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen“ hat Glenn Greenwald das wohl wichtigste Buch zum NSA-Skandal geschrieben. 

Katrin Schielke am 26.06.2014
Heinrich Steinfest (Ausschnitt) © Christian Hass
Heinrich Steinfest (Ausschnitt) © Christian Hass

Der Mann heißt Sixten Braun und erlebt seine Verwandlung. Dazu braucht es zwei beinahe tödliche Unfälle und eine große Liebe. In Heinrich Steinfests Roman „Der Allesforscher“ geht es rasant zu.

Susanne Gietl am 25.06.2014
© Filmfest München 2014
© Filmfest München 2014

Es flimmert gewaltig in München, nicht nur weil die deutsche Nationalelf morgen wieder für Spannung sorgt. Am Freitag, den 27. Juni, beginnt das 32. Filmfest München und darauf freut sich nur „Münchens Ober-Cineast“ Christian Ude.

Barbara Borek am 24.06.2014
Iris Radisch: Camus. Das Ideal der Einfachheit. Rowohlt Verlag 2013
Iris Radisch: Camus. Das Ideal der Einfachheit. Rowohlt Verlag 2013

Iris Radisch hat eine wunderbare Biographie über Albert Camus verfasst. In ihr begegnet uns der Existentialist in einer berührenden Nähe und bleibt doch auf Distanz.

Katrin Schielke am 23.06.2014
Violette © promo Kool Film
Violette © promo Kool Film

Frankreich in der Nachkriegszeit. Violette Leduc, unterstützt von Simone de Beauvoir, schreibt über ihre  unglücklichen Beziehungen zu Männern und Frauen, über Scheidung und Abtreibung. Ein Skandal. Martin Provosts Film „Violette“ zeigt ihren harten Weg zu spätem Ruhm.

Inge Pett am 22.06.2014
The Performance (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
The Performance (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
The Clouds (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
The Clouds (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
The Murder (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
The Murder (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
Heatwave  (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis
Heatwave (Ausschnitt) © Nikos Viska Dourakis

Am Anfang ist die Zeichnung. Mit schnellen Kohlestrichen skizziert Nikos Viska Dourakis den Kopf eines Menschen oder Tieres. „Eine einfache Gedächtnisübung“, erklärt der Künstler. Wie von selber kämen dann immer neue Gestalten hinzu.

Barbara Borek am 22.06.2014
Judith Püschel: Moped "Herzschrittmacher", 1993. Raku-Keramik, glasiert, Metall. Stiftung Stadtmuseum Berlin © Stiftung Stadtmuseum Berlin / Ilona Ripke
Judith Püschel: Moped "Herzschrittmacher", 1993. Raku-Keramik, glasiert, Metall. Stiftung Stadtmuseum Berlin © Stiftung Stadtmuseum Berlin / Ilona Ripke
Antje Scharfe: Große Kugel, 1989. Irdenware, Inkrustationen. Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Bernd Kuhnert
Antje Scharfe: Große Kugel, 1989. Irdenware, Inkrustationen. Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Bernd Kuhnert
Karl Fulle: Florales Gefäß, 2013. Irdenware, glasiert. Privatbesitz. © Karl Fulle / Henry Mundt
Karl Fulle: Florales Gefäß, 2013. Irdenware, glasiert. Privatbesitz. © Karl Fulle / Henry Mundt

Zeitgenössisches Kunsthandwerk im historischen Schloss Köpenick: Die Ausstellungsreihe wird in diesem Sommer mit sehenswerten Arbeiten der international renommierten Keramiker Judith Püschel, Antje Scharfe und Karl Fulle fortgesetzt.  

Susanne Gietl am 20.06.2014
 Erinnerung an einen vermeintlichen Fahrraddieb, der aufgrund angeblicher Morde an sechs Polizeibeamten zum Tode verurteilt wurde © Susanne Gietl
Erinnerung an einen vermeintlichen Fahrraddieb, der aufgrund angeblicher Morde an sechs Polizeibeamten zum Tode verurteilt wurde © Susanne Gietl

Heute vor zwei Jahren begann der Prozess gegen den chinesischen Aktionskünstler Ai Weiwei. Wegen Steuerhinterziehung, so die Anklage. Dubioserweise fand der Prozess ohne ihn statt. In Berlin findet seine bisher größte Ausstellung statt.