Aus Liebe zum Glas

Die hellen wie auch die dunklen Aspekte der Liebe werden in der Ausstellung „In the Name of Love“ der Alexander Tutsek-Stiftung in München beleuchtet. Ungewöhnlich daran ist das verwendete Material der Künstler: Glas in Kombination mit vielfältigen anderen Gegenständen.

Zeitgenössisches Glas

In einer Schwabinger Jugendstilvilla richtet die Alexander Tutsek-Stiftung die Ausstellung aus. 26 Künstlerinnen und Künstler zeigen dort 30 Objekte, die sich alle mit dem Thema Liebe auseinander setzen. Der Mensch sehnt sich seit Urzeiten danach, Liebe und Liebesleid in der Kunst erfahrbar zu machen. Literatur, Musik, Malerei und Skulptur zeugen von diesen ewigen Versuchen. Doch jetzt wird auch Glas als Medium verwendet. Das Material hat eine interessante Entwicklung durchlaufen: Skulpturen zu abstrakten Themen sind an die Stelle von Schalen oder Vasen getreten.

In the Name of Love

Glas in Kombination mit ungewöhnlichen Materialien wie beispielsweise Ästen, Stoffen, Fotografien oder Drahtgeflecht zeichnen diese ungewöhnliche Ausstellung aus. Unter dem Thema „In the Name of Love“ machen internationale Künstler mit ihren aktuellen Glasskulpturen Liebe und Liebesleid teils sinnlich und poetisch, teils frech und provozierend erfahrbar. Zur Ausstellung ist außerdem ein aufwändig fotografierter Katalog erschienen, der auch denjenigen die Chance gibt, die Ausstellung hautnah zu erleben, die nicht nach München kommen können.

Glas in der Kunst

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Material Glas zu einem interessanten Bereich für die Kunst entwickelt, indem subtile, abstrakte, und transzendente Themen aufgegriffen werden, die mit anderen Materialien so kaum auszudrücken sind. Ein Beispiel sind die zweckfreien Vasen von Emile Gallé oder Daum. Mit der Studioglasbewegung, die 2012 ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, hat das Material Glas eine dramatische Veränderung erfahren: weg von dekorativen, gebundenen Formen wie Vasen oder Schalen, hin zu vieldeutigen Aussagen. Das Medium Glas hat sich so zumeist unbemerkt zu einem eigenständigen Bereich in der Kunst entwickelt.

Die Facetten der Liebe

Es gilt die hellen, aber auch dunklen Seiten der Liebe zu erspüren, wie bei dem aus vielen Teilen zusammengenähten Flügel der jungen Kanadier Tanya Lyons & Mathieu Grodet. Sie vermitteln die Hochstimmung der Liebe, lassen aber auch an die Gefahr denken, sich zu verbrennen. Die Künstler demonstrieren in emotionalen eindringlichen Arbeiten die grausame Macht der Liebe, Herzen zu zerstören (Ariane Forkel) oder gar herauszureißen (Simone Fezer). Das nebeneinander stehende glatt geschliffene Paar von Franz X. Höller lässt deutlich werden, dass Kompromisse die Partnerschaft formen. Außerdem sind die Zuneigung von Geschwistern oder die spezifische Liebesbeziehung zwischen Mutter und Kind vorherrschende Themen. Lino Tagliapietra beschäftigt sich mit der Liebe zur Heimat in Form von tiefgründig farbigen Reflektionen im Wasser Venedigs.

Alexander Tutsek-Stiftung

In Deutschland haben Künstler kaum ein Forum für Glaskunst und es gibt nur wenige Möglichkeiten, diesen Bereich der Kunst kennen zu lernen. Ziel der Alexander Tutsek-Stiftung ist es mit regelmäßigen Ausstellungen von zeitgenössischen Skulpturen aus Glas, dem Ausbau einer international angelegten Sammlung, sowie der Förderung von Aus- und Weiterbildung von Künstlern einen größeren Kennerkreis für das Glas der Gegenwart zu erschließen. Seit 2008 ist zudem die moderne Fotografie ein weiterer Schwerpunkt. Die Stiftung wurde im Dezember 2000 von Alexander Tutsek und seiner Frau Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek gegründet. Sie hat ihren Sitz in einer denkmalgeschützten Jugendstilvilla in München-Schwabing.

Weitere Informationen

In the Name of Love 7. Februar bis 7. November 2012

Dienstag und Mittwoch 10.00 – 14.00 Uhr,Donnerstag 14.00 – 17.30 Uhr

Alexander Tutsek-Stiftung

Karl-Theodor-Str. 27

80803 München

Tel.: 089-343856

E-Mail: info@atutsek-stiftung.de

Expertenstimmen Archiv

DatumSortiericonTitel
26.Jul.2014Landschaftsfantasien
22.Jul.2014Angela Merkels „Hoffotograf“
19.Jul.2014Schlüsselmomente mit Mitmachfaktor
10.Jul.2014Nächtliche Youtube-Fantasien
05.Jul.2014Zwischen Technik und Poesie
05.Jul.2014„Die Wirklichkeit ist noch wesentlich heftiger“
30.Jun.2014„Universelle Erfahrung ohne Sprachbarrieren“
30.Jun.2014„Erich Kästner war damals schon altmodisch“
22.Jun.2014„Man müsste aus dem modernen Leben aussteigen“
16.Jun.2014Das Gedicht bestimmt die Farbe des Konzerts
13.Jun.2014Von der Bedeutung der Kunst
09.Jun.2014„RLF ist reflexiv und nicht positivistisch“
08.Jun.2014Ganz groß mit Hut
07.Jun.2014Du bist überall auf der Erde
06.Jun.2014Mikroben als Kunststars
30.Mai.2014„Ich nehme elektromagnetische Wellen wahr“
27.Mai.2014Von der Eisprinzessin zur Stilkönigin
21.Mai.2014Gestalten und Beobachten
21.Mai.2014Nordisches Speed-Dating in Berlin
19.Mai.2014Im Ravekostüm mit 50?
18.Mai.2014„Wir lieben das Risiko, zu scheitern“
13.Mai.2014Farben des Nordens
12.Mai.2014„Wir sollten bei unseren Revolutionen tanzen“
12.Mai.2014 David Hasselhoff singt für globe-M
11.Mai.2014Von Hackern und Hippies lernen
11.Mai.2014TV-Million durch Cannabiskampagne
29.Apr.2014 Sorgen um ein zerrüttetes Land
23.Apr.2014 Lust auf Neues
21.Apr.2014„Ich kann auch gerne mal läpsch sein“
20.Apr.2014 Der richtige Ton
17.Apr.2014 Auf der Suche nach Herausforderungen
13.Apr.2014Ich kann mir den Film in Farbe nicht vorstellen
12.Apr.2014Mich interessiert mehr der Blick daneben
06.Apr.2014Klavierspiel mit Freude
05.Apr.2014„Die Fragen werden bleiben“
02.Apr.2014"Wir waren schon heiße Typen"
01.Apr.2014"Wir waren schon heiße Typen"
24.Mär.2014„Hat man Eier, oder hat man keine?“
20.Mär.2014„Wir sind alle aus Spirit gemacht“
17.Mär.2014Beim Jazz muss man sich entblößen
07.Mär.2014Berlin hat die Kunst in mir hervorgebracht
06.Mär.2014„Für mich ist die Wahl eines Films persönlich“
04.Mär.2014Den französischen Schubladen entkommen
02.Mär.2014Close Up! als Kontakt zur Bodenstation
25.Feb.2014Beethoven plus Hindemith
14.Feb.2014Monatliche Wundertüte
10.Feb.2014Storytelling wie vor 50 000 Jahren
10.Feb.2014„Ich sehe über 600 Filme im Jahr“
03.Feb.2014Neue Räume schaffen
02.Feb.2014MY MISERY IS FOR YOUR ENTERTAINMENT
29.Jan.2014Berlin jazzt
20.Jan.2014„Inspiration ist wie Bauchschmerzen“
19.Jan.2014„Verbrechen sind keine Frage der Intelligenz“
16.Jan.2014„Ein lustiges Land mit einer seltsamen Kultur“
13.Jan.2014Die Farbe des Chansons
10.Jan.2014Leben als Kunstform
09.Jan.2014Die künstlerische Internationale
30.Dez.2013Musik für Erfahrene
22.Dez.2013Man ist so jung...
17.Dez.2013Das Zielgerichtete überwinden
11.Dez.2013Ökonomie des Schenkens
08.Dez.2013Die schöpferische Welt verstehen
07.Dez.2013 Faszination Kunstmarkt
06.Dez.2013Was ist Humor?
25.Nov.2013Streichquartett des Nonplusultra
24.Nov.2013Im Dunkel – da findest du was
21.Nov.2013 Symphonie einer großen Welt
21.Nov.2013„Es war filmmäßig“
11.Nov.2013 Splitter einer Ära
08.Nov.2013 Ein Geschenk aus Liebe
07.Nov.2013„Die Mentalität muss sich ändern“
04.Nov.2013 Uns interessiert, was wir nicht kennen
31.Okt.2013"Suche nach Gemeinschaft verbindet uns alle"
22.Okt.2013Schöne Wetteraussichten
20.Okt.2013Von der Vergeistigung der Materie
18.Okt.2013Berliner Nächte aus der 90 Grad-Perspektive
11.Okt.2013Intellektueller Pop
10.Okt.2013Ein Tausendsassa lernt nie aus
08.Okt.2013 Die Grenzgängerin
05.Okt.2013Nackte Seele
23.Sep.2013Städteplanung nach Darwin
16.Sep.2013Malen ist meine Meditation
15.Sep.2013Talentfinder
14.Sep.2013Hauptstadt des Tangos
14.Sep.2013Unter dem Pflaster der Linienstraße ‑ Zadig! 
13.Sep.2013Mut steht ihr gut
03.Sep.2013 Herausfordernde Lebendigkeit
29.Aug.2013„Als würde man in ein fremdes Land reisen“
27.Aug.2013Eine Frage des Geldes
26.Aug.2013Autobiographische Metaebene
24.Aug.2013Die Welt will, dass man erwachsen wird
20.Aug.2013Neue Töne aus der Uckermark
15.Aug.2013 Ein Traum fürs Leben
15.Aug.2013Der Blick zurück nach vorne
11.Aug.2013Kunst ohne Imagepflege
05.Aug.2013 Lalys Lalylalas
02.Aug.2013 Illusion im Dienste der Wahrheit
30.Jul.2013Zwischen Sorbonne und Depardieu
26.Jul.2013Nobelpenner mit Plattenvertrag
25.Jul.2013Jedermann - Ein Modezar im Zelt
19.Jul.2013Lodernde Leidenschaften
18.Jul.2013Mörderische Nische
05.Jul.2013Soziale Kreativität
04.Jul.2013Prada trifft auf Wes Anderson
01.Jul.2013„Der echte Heimatfilm ist tot“
27.Jun.2013Wir wollen mehr als nur Events
27.Jun.2013Für Chile arbeiten
21.Jun.20132500 Quadratmeter Glitzerwelt
11.Jun.2013„Im Alter möchte ich Udo Jürgens sein“
07.Jun.2013„Fresse halten, Bass spielen“
29.Mai.2013Erfrischend mutig - Rosalie Thomass
23.Mai.2013Imogen Kusch ‑ ein "24-Hour-Artist"
20.Mai.2013Visuelle Themenwelten
18.Mai.2013Himmel und Wasser
18.Mai.2013Bösewicht mit großem Herz
16.Mai.2013Musterhaft
10.Mai.2013Berlin Transit
10.Mai.2013„Theater ist für mich der Ur-Moment“
09.Mai.2013Cindy Sherman im MoMA
09.Mai.2013Für Recht und Gerechtigkeit
09.Mai.2013Kunst und Kommunikation
08.Mai.2013Mehr als kleine Strichmännchen
08.Mai.2013Schauen und Staunen
08.Mai.2013Designzauber aus dem Norden
08.Mai.2013Näkemiin Suomi!
08.Mai.2013Lebendige Folien - Media Art von Saana Inari
08.Mai.2013Szenetreff versus Beschaulichkeit
08.Mai.2013Jung und echt unter deutscher Flagge
08.Mai.2013Der Malteser Schatz
08.Mai.201340 Jahre „Schwarzer September“
08.Mai.2013Glamour auf rotem Teppich
08.Mai.2013Produktion und Verwertung
08.Mai.2013Bilderkrieg
08.Mai.2013Das menschliche Maß
08.Mai.2013Ein scheinbar unmögliches Projekt
08.Mai.2013Blindes Verständnis
08.Mai.2013Tanz, Musik, Film und Text
08.Mai.2013WÖRTER VON MORGEN (Teil I)
08.Mai.2013WÖRTER VON MORGEN (Teil II)
08.Mai.2013Revolutionär in München
08.Mai.2013Frecher Salon
08.Mai.2013Umstritten und gefeiert
08.Mai.2013MUSIC IN YOUR FACE – VIA YOUR EARS
08.Mai.2013Bittere Künstlersatire
07.Mai.2013 Der Massenkultur entgegen
03.Mai.2013Knallgelbe Friedenserklärung
27.Apr.2013Vision vom urbanen Klangkörper
24.Apr.2013Sahra Wagenknecht, die Linke
23.Apr.2013HEX ‑ Urban Tattoos
17.Apr.2013Konkurrenz am Wühltisch
17.Apr.2013Hochbrisante Wirklichkeit
11.Apr.2013Changierende Distanz
11.Apr.2013"Litauen gibt seinen Künstlern Nahrung"
06.Apr.2013Bunte Diskursmode für alle
27.Mär.2013Im Taxi mit Jeanne Moerau